Skizzen aus dem autistischen Leben

Die Frau, mit der ich de jure verheiratet bin, studiert seit einigen Monaten. Und so dreht sich das meiste, was sie mir erzählt, um irgendwelches Unizeug. Sie erzählt viel, sie erzählt gerne, sie erzählt oft (sehr oft!), und ich fühle mich regelmäßig vollumfänglich ins Bild gesetzt. Es interessiert mich nicht, aber man kann ja nicht alles haben. Sie ist neurotypisch, und da ist es ihr wichtig, andere an ihrem Leben teilhaben zu lassen – egal, ob es sie interessiert oder nicht. Ich bin...
Skizzen aus dem autistischen Leben · 29. Dezember 2018
Zum ersten Mal hörte ich diesen Begriff irgendwann vor 30 Jahren – Stanley Kubricks „Full Metal Jacket“. Ich war Student und sah diesen Film mit Freunden im Kino. Der Begriff sagte mir nichts, und ich verfolgte ihn nicht weiter. Aber später tauchte er immer wieder am Rand meines Bewusstseins auf: Thousand Yard Stare hier, Thousand Yard Stare da. Mir wurde klar, was das bedeutete: Immer, wenn sich irgendwas auf diese Weise in den Fransen meines Bewusstseins verfängt und da auch nicht...
Skizzen aus dem autistischen Leben · 22. Dezember 2018
Ein längeres Coaching-Gespräch heute Abend brachte diese Erinnerung wieder sehr lebhaft zurück: Ich kann Dinge, die andere nicht können. Das kann Fluch sein, das kann Segen sein. In diesem Fall kam ich um etwa eine Stunde zu spät. Worum geht’s? Wenn ich mit Menschen in Kontakt bin, entstehen in meinem Inneren fast immer Bilder, die mir sehr nachdrücklich verdeutlichen, wie es in diesem Menschen aussieht, wie es ihm geht, was ihn antreibt … kurz, was seine innere Wirklichkeit ist. Ich...
Skizzen aus dem autistischen Leben · 08. Dezember 2018
Regelmäßige Leser meines Blogs wissen, dass ich als Kind und Jugendlicher reichlich und gründlich Erfahrung mit sexualisierter Gewalt gemacht habe. Bislang kenne ich nur eine künstlerische Aufarbeitung dieses Themas, die mich anspricht: Das Lied „Hell is for Children“ von Pat Benatar. Hin und wieder schaue ich mir verschiedene Live-Versionen dieses Liedes auf YouTube an. Da kann ich dann die eine oder andere Stunde mit Kopfhörern auf den Ohren verbringen, auf den Bildschirm schauen,...
Skizzen aus dem autistischen Leben · 01. Dezember 2018
Kennt ihr das? – Ihr probiert irgendwas aus oder sucht irgendwas und ein NT kommt des Wegs und will wissen, was ihr da gerade tut. Ihr sagt es ihm, und er ist völlig entgeistert und fragt vorwurfsvoll: „Ja, warum hast du mich denn nicht gefragt?!“ Ich antworte auf diese Frage nicht. Nicht mehr. Die Erfahrung hat mich gelehrt, dass jede Antwort, die ich geben könnte, die Sache nur noch schlimmer macht. Aber für die NTs unter meinen Lesern habe ich mal mögliche Antworten auf diese Frage...
Skizzen aus dem autistischen Leben · 25. November 2018
Ich wohnte damals mit meiner kleinen Familie in einem kleinen Haus am Rand eines kleinen Dorfes im großen Odenwald. Vater, Mutter, Kind. Manchmal war das idyllisch. Meine ältere Tochter war damals etwas über ein Jahr alt. Wenn ich von der Arbeit nach Hause kam, dann begann für sie das Leben. Oft stand ihre Mutter mit ihr auf dem Arm an der Haustür, um auf mich zu warten. Sobald meine Tochter mich kommen sah, strampelte sie vor Freude mit allem, was sie hatte und streckte ihre Arme nach mir...
Letzte Woche kam die Frau, mit der ich de jure verheiratet bin, mal wieder damit: „Ich weiß ja, wieviel du arbeitest!“ Obwohl ich diesen Stuss schon so oft gehört habe, zucke ich innerlich immer noch jedes Mal zusammen, wenn ich das höre. Die Frau, mit der ich de jure verheiratet bin, weiß nicht, wieviel ich arbeite. Das zeigt sie permanent in ihrem Verhalten. Sie weiß nur, dass ich viel arbeite. Und das ist ein Riesenunterschied. Wieviel arbeite ich denn? Und warum weiß die Frau, mit...
Daniela Schreiter hat den dritten Band ihrer Schattenspringer-Reihe veröffentlich. (Für mich eine absolute Kauf- und Leseempfehlung). In diesem Band interviewt sie andere Autisten, deren Erfahrungen und Erlebnisse sie dann als Comic darstellt. Unter anderem geht es um die Erfahrungen mit Einsamkeit, Beziehungen und Freundschaft. Und da gibt es diesen Autisten (Ben), der beschreibt, wie seine Ehrlichkeit in einer Beziehung mit einer neurotypischen Frau zu heftigen, dysfunktionalen Reaktionen...
Wenn ich mich mit NTs unterhalte, steigen in mir oft Bilder auf, die mir erklären, wie es in diesen Menschen aussieht. Was da eigentlich vor sich geht, weiß ich nicht. Die Wissenschaft nennt dieses Aufsteigen von Bildern „Synästhesie“. Aber das erklärt auch nichts. Ich weiß, dass ich mich auf die Bilder, die in mir aufsteigen, absolut verlassen kann. Sie haben mich noch nie in die Irre geführt. Aber ganz oft muss ich mir diese Bilder ziemlich lange anschauen, bis ich begreife, was sie...
Skizzen aus dem autistischen Leben · 29. September 2018
Auch auf die Gefahr hin, mit der Thematik zu langweilen oder zu nerven – das hier ist mein Blog und vieles, was ich hier schreibe, ist nicht verstehbar, wenn man das nicht weiß. Vorgestern habe ich im Zimmer meiner jüngeren Tochter die Heizung repariert. Keine große Sache – das Ventil war verklemmt, und ich musste ein wenig schrauben, stochern und schmieren, bis der Stift im Ventil sich wieder frei bewegte und das heiße Wasser in die Heizrippen floss. Aber es gab in meinem Leben auch...

Mehr anzeigen