Skizzen aus dem autistischen Leben

Ich bin randvoll mit Geschichten. Da gibt es – gehörte Geschichten, ausgedachte Geschichten, gelesene Geschichten, erlebte Geschichten. Und ich erzähle laufend Geschichten. Wenn ich Menschen etwas mitteilen will, dann packe ich das ganz oft in Geschichten. Ein besonderer Typ Geschichten in mir sind die „Lagerfeuergeschichten“. Das sind Geschichten, die ich mit meinen Kleinen erlebt habe, die sie wieder und wieder und immer wieder erzählt haben wollen. Normalerweise sind wir mit diesen...
Eine Universität in Österreich. Sie bieten dort einen „Lehrgang ‚Autismus‘“ an. Man kann sich da in vier Semestern ausbilden lassen zu einem Menschen, der Autisten im Alltag begleiten kann. Ich bin eingeladen, anlässlich einer Tagung dort einen Vortrag über das Neurotypische Syndrom zu halten. Beim Sichten der Internetseiten zu diesem Lehrgang habe ich ein sehr, sehr schlechtes Gefühl. Aber was soll’s – vielleicht erreiche ich den einen oder anderen Neurotypischen mit dem, was...
*** Geschrieben für alle, die mal ihre Komfortzone verlassen wollen. *** Wenn ich mir anschaue und anhöre, was andere aus ihrem Leben zu berichten haben, scheint es mir, dass mein Leben vergleichsweise ungewöhnlich ist. Vergangenes Leben, gegenwärtiges Leben, Ziele und Wünsche für die Zukunft – in den seltensten Fällen habe ich den Eindruck, mit anderen Menschen irgendwas substanziell gemeinsam zu haben. Auch im Internet bin ich noch nie auf die Seite eines Menschen gestoßen, der aus...
Sie ist Autistin. Sie erzählte mir von einem Suizid in ihrer nächsten sozialen Umgebung, den sie als Teenager erlebt hatte. Sie hatte danach eine Woche lang geschwiegen, um darüber nachzudenken. Und alle in ihrer Umgebung waren hochnervös geworden, weil sie dachten, dass sich hier der nächste Suizid anbahnte. Dabei war es ganz anders gewesen. „Ich musste darüber nachdenken“, sagte sie mir. „Das hat nur keiner verstanden.“ Ich hörte mir das an und begriff einige Tage später, dass...
Als ich 22 Jahre alt war, hatte ich mein Leben so gründlich an die Wand gefahren, dass ich keinen anderen Ausweg mehr sah: Ich fing eine Psychotherapie an. Und da ich wusste, dass ich nur noch sehr wenig Zeit hatte (bis ich tot sein würde) und dass buchstäblich mein Leben auf dem Spiel stand, suchte ich mir eine Therapieform aus, der ich zutraute, tatsächlich etwas zu bewirken. (Ich hatte vorher dicke Handbücher gewälzt, in denen die verschiedenen Psychotherapieformen überblicksartig...
Ich weiß nicht mehr, wann es mir zum ersten Mal bewusst auffiel. Wahrscheinlich war es, als ich mit meinen Töchtern auf dem Spielplatz im Sandkasten saß: Wenn ich mich so richtig ausgelaugt fühle und ich mit meinen seelischen Kräften am Ende bin, dann hilft mir vor allem eins: Immer das gleiche. Meine Töchter spielten munter vor sich hin. Sie wollten gar nichts von mir. Ich sollte nur auf dem Rand vom Sandkasten sitzen und da sein. Das tat ich auch. Nach ein paar Minuten borgte ich mir...
*** Immer wieder bin ich in Sorge, mit Texten wie diesen zu langweilen. Aber das hier bin ich. Das ist meine Art, in der Welt zu sein. Und ich zwinge niemanden, das zu lesen. *** 1 Berlin. Kongresszentrum. Eine der nobelsten Adressen des internationalen Business auf deutschem Boden. Hier trifft sich die Noblesse des Managertums, hier feiert man das Hochamt der Konjunktur und des Fortschritts. Hier ist man strategisch, hier ist man polyglott. Hier trägt man feinstes Tuch, feinste Manieren und...
Eine Kleinstadt am Rhein. In einem kleinen Hotel führe ich in einem kleinen Tagungsraum im ersten Stock ein viertägiges Seminar durch. In diesem Seminar erkläre ich den NTs in Grundzügen, wie sie funktionieren. Elf Teilnehmer - alle aus dem Vertrieb. Alles ist vertreten: zwei Selfmade-Millionäre (ein Mann, eine Frau), Unternehmernaturen, angestellte Verkäufer, junge, alte. Die Kleinen in den Teilnehmern begreifen sehr schnell, dass man bei mir alles sagen und zeigen darf, dass ich jedoch...
In meinem Leben gibt es kaum etwas, was mir mehr Spaß macht und mich mehr mit Befriedigung erfüllt, als wenn ich etwas lernen kann. Das war in meinem Leben schon immer so. Dinge zu lernen, Zusammenhänge zu begreifen, tiefer zu schauen und die Welt tiefer zu verstehen, das ist etwas, was mein Leben ungemein bereichert. Noch bevor ich in die Schule kam, hatte ich meine leibliche Mutter schon gelöchert: Wie näht man Knöpfe an? Wie bügelt man? Wie geht Waschmaschine? Wie geht Schleuder? Mein...
Es ist ungefähr zwei Jahre her: Die Frau, mit der ich de jure verheiratet bin und ich – wir beschlossen, ihre Stiefmutter bei uns aufzunehmen. Die Stiefmutter zeigte immer stärkere Anzeichen einer Demenzerkrankung. Sie war wirklich nicht mehr in der Lage, alleine in ihrer Wohnung zu leben. So lösten wir in Windeseile die Wohnung der Stiefmutter auf und verfrachteten sie hierher – viele hundert Kilometer. Wir quartierten sie in dem Zimmer ein, in dem unsere ältere Tochter gelebt hatte,...

Mehr anzeigen