Berichte aus der Feldforschung

Ich halte Ratschläge in sozialen Situationen generell für schädlich. (Ratschläge, um technische Probleme zu lösen, – z.B., wie man einen Motor repariert -, halte ich für völlig ok). Ich kann mich nicht erinnern, mal einen Ratschlag in einer sozialen Situation als nützlich erlebt zu haben. Unter der Überschrift „Die Ratschläger“ will ich in loser Folge die gängigsten Ratschläge auf den Prüfstand stellen und mal aufzeigen, wo ihr destruktives Potenzial liegt. Zu den häufigsten...
Ungefähr 30 Prozent meiner Arbeitszeit bin ich Coach. Ich coache Führungskräfte und Unternehmer des Konzerns, in dem ich arbeite. Ich coache keine Vorstände, aber manche Vorstände habe ich jahrelang begleitet, als sie noch keine Vorstände waren. Wenn ich Kollegen zuschaue, die coachen, stelle ich immer wieder fest, dass wir sehr unterschiedlich in der Welt sind. Sie sind im Gespräch meistens das, was ich „Ratschläger“ nenne. Ich halte Ratschläge in sozialen Situationen generell...
Das Neurotypische Syndrom wird zu den tiefgreifenden Entwicklungsstörungen gerechnet. Zu den großen Schwächen, die mit diesem Syndrom einhergehen und die sich schlussendlich zu einer Behinderung aufsummieren, gehört auch diese: NTs können in aller Regel nicht klar und präzise sagen, was sie eigentlich wollen. Ich will das anhand einiger Beispiele aus meinem Beobachtungsfundus erläutern: 1 Ich hab‘ als Student viele Jahre als Landschaftsgärtner gearbeitet. Der Chef neigte dazu, mich...
Vor einiger Zeit schrieb mir eine autistische Frau, dass ihr Mann sie in einer Alltagssituation auf eine bestimmten Art und Weise umarmt hatte. Dazu hatte er ihr gesagt: „Ich weiß, du magst das nicht, aber mir war jetzt danach.“ In bin innerlich zusammengezuckt, als ich das gelesen habe. Wie oft habe ich diesen Satz von den Neurotypischen schon gehört! „Ich weiß, du magst das nicht.“ Und dann folgt immer ein körperlicher Übergriff. Die NTs, die oft so stolz sind auf ihr...
Ich habe den Eindruck, dass sich zu diesem Thema schon so ziemlich jeder Autist geäußert hat, der einen Blog oder einen Facebook-Account hat. Jedenfalls habe ich dazu schon jede Menge gelesen. Aber ich gebe gerne zu, dass ich die Gedankengänge der allermeisten Texte nicht nachvollziehen konnte. – Vermutlich fehlt es mir an intellektueller Kapazität. Wie auch immer. Ich kann mich erinnern, dass ich ganz am Anfang meines langjährigen Diagnosemarathons stand, und die Sprechstundenhilfe des...
*** Für alle NTs geschrieben, die ihrem Selbstbild nach ganz viel (und vermutlich auch völlig selbstlos) für die Sache der Autisten tun, es bis jetzt aber versäumt haben, sich einen Avatar zuzulegen und an ihm zu arbeiten. *** Jetzt auch das noch: Ein NT, den ich in kürzester Zeit schätzen gelernt habe, ist im Internet durch diesen Blog auf mich aufmerksam geworden. Wenn ich es richtig verstehe, bittet er mich, dazu beizutragen, dass die Inklusion der AS besser gelingt. Dazu habe ich...
Berichte aus der Feldforschung · 27. April 2019
Immer wieder bin ich erstaunt, dass ich selbst den NTs, die sich für AS interessieren, klar machen muss, dass es für mich beinahe immer Arbeit und Anstrengung bedeutet, wenn ich im Gespräch mit einem NT bin. Also – nochmal und in Zeitlupe: Mich mit einem NT zu unterhalten bedeutet für mich fast immer: Arbeit (das ist also keine Freizeit und keine Pause für mich) Unangenehmer Energieeinsatz (das ist also keine Erholung für mich) Erhöhte Wachsamkeit (Stress) Ja, ich rede oft und viel mit...
Berichte aus der Feldforschung · 07. April 2019
Im letzten Dezember stand in meinem Leben mal wieder eine entscheidende Weichenstellung an. (Ich werde ein andermal ausführlich darüber berichten). Um mich vorzubereiten, suchte ich an einem Vormittag die westdeutsche Großstadt auf, in der ich groß geworden bin. Mich begleitete eine Weggefährtin. Wir waren auf Spurensuche. Gemeinsam gingen wir in die sehr ausgedehnte parkähnliche Anlage, in der ich als kleiner Junge oft gewesen war. Ich hatte jüngst mal wieder von ihr geträumt und...
Berichte aus der Feldforschung · 16. März 2019
Für Neurotypische, die mich nicht kennen, bin ich offenbar eine Figur zum Gruseln: Finster, merkwürdig, seltsam, unhöflich, gefährlich, eigen, verschlossen, unnahbar und was weiß ich. Aber vor allem bin ich für sie eines: Arrogant. Ich weiß nicht, wie oft ich diese Rückmeldung im Laufe meines Lebens schon bekommen habe – ich habe aufgehört, das zu zählen. Und da gibt es ja noch die ganzen Arroganzderivate: Ich bin überheblich, ich halte mich für was Besseres, ich bin abgehoben,...
Berichte aus der Feldforschung · 09. Februar 2019
Möglicherweise finden sich andere Asperger-Autisten in dem wieder, was neurotypische Experten über sie schreiben, ich eher nicht. Ich will ein Beispiel geben, das mir in den Sinn kam, als ich mir die Rückmeldungen zu einem meiner letzten Blogtexte anschaute. Ich hatte in diesem Text beschrieben, wie die Frau, mit der ich de jure verheiratet bin, sich dem Thema „Beratung“ nähert, und wie ich das erlebe. Ein AS sprach mich darauf an, dass mir die Frau, mit der ich de jure verheiratet bin,...

Mehr anzeigen