Berichte aus der Feldforschung

Berichte aus der Feldforschung · 16. März 2019
Für Neurotypische, die mich nicht kennen, bin ich offenbar eine Figur zum Gruseln: Finster, merkwürdig, seltsam, unhöflich, gefährlich, eigen, verschlossen, unnahbar und was weiß ich. Aber vor allem bin ich für sie eines: Arrogant. Ich weiß nicht, wie oft ich diese Rückmeldung im Laufe meines Lebens schon bekommen habe – ich habe aufgehört, das zu zählen. Und da gibt es ja noch die ganzen Arroganzderivate: Ich bin überheblich, ich halte mich für was Besseres, ich bin abgehoben,...
Berichte aus der Feldforschung · 09. Februar 2019
Möglicherweise finden sich andere Asperger-Autisten in dem wieder, was neurotypische Experten über sie schreiben, ich eher nicht. Ich will ein Beispiel geben, das mir in den Sinn kam, als ich mir die Rückmeldungen zu einem meiner letzten Blogtexte anschaute. Ich hatte in diesem Text beschrieben, wie die Frau, mit der ich de jure verheiratet bin, sich dem Thema „Beratung“ nähert, und wie ich das erlebe. Ein AS sprach mich darauf an, dass mir die Frau, mit der ich de jure verheiratet bin,...
Berichte aus der Feldforschung · 12. Januar 2019
Da ich vergleichsweise viel Presse lese, erlebe ich es vergleichsweise häufig, dass ich mit Worthülsen wie diesen bombardiert werde: Querdenker, einsamer Rufer, unbequemer Mahner, Vordenker, jemand, der gegen den Strom schwimmt, einsamer Wolf … und so weiter. Es kommt aber auch vor, dass Kollegen in Projekten sich mir so vorstellen: „Ich bin Querdenker. Damit macht man sich keine Freunde, aber ich war schon immer so.“ „Ja“, denke ich dann seufzend, „Das war vermutlich schon immer...
Berichte aus der Feldforschung · 05. Januar 2019
*** Für alle Autisten geschrieben, denen eingeredet wird, dass sie mit ihrer Autismus-Spektrum-Störung der Allgemeinheit auf der Tasche liegen *** Gib einem Autisten mit hinreichendem IQ eine Aufgabe, die irgendwas mit seinen Spezialinteressen zu tun hat, und die NTs können, was die Arbeitsleistung betrifft, einpacken. Ausspruch einer unbekannten Autistin Ich habe in diesem Blog schon einiges über das Neurotypische Syndrom geschrieben: Woran es zu erkennen ist, was seine innere Logik ist,...
Berichte aus der Feldforschung · 15. Dezember 2018
Wenn ein Mensch am Neurotypischen Syndrom (NT) leidet, dann neigt er dazu, in seiner eigenen Welt zu leben. In der letzten Zeit habe ich in der Feldforschung wieder einige eindrucksvolle Beispiele dafür sammeln können. 1 Mehrfach wurde ich jetzt von unterschiedlichen NTs angesprochen oder angeschrieben: „Herr Stiller, haben Sie meine letzte Mail bekommen?“ Gerne kam das auch in der vorwurfsvollen Version: „Ja, haben Sie denn meine letzte Mail nicht gelesen, Herr Stiller?!“ Das...
Berichte aus der Feldforschung · 17. November 2018
Ich hatte es nicht gewusst, nicht mal andeutungsweise. Aber als meine ältere Tochter geboren wurde, erfuhr ich es, und es gab es nicht die Spur eines Zweifels: Ich habe das absolute Gehör für die Sprache von Säuglingen. Ich verstehe, was sie sagen. Ich höre, was sie wollen und brauchen. Ich weiß, was ihnen fehlt. Meine ältere Tochter wurde geboren. Ihre Mutter – die Frau, mit der ich de jure verheiratet bin – nahm ihr Kind nicht an. Sie verstieß es innerlich und versuchte mit aller...
Berichte aus der Feldforschung · 10. November 2018
Wenn Menschen mit Neurotypischem Syndrome (NTs) in mein Blickfeld geraten, dann beobachte ich sie. Ich kann nicht anders. Das ist mein ältestes Spezialinteresse. Aber ich beobachte nicht nur die NTs, ich analysiere auch Fotos, Filme, Plakate etc., wenn dort NTs zu sehen sind. Ich studiere Schilderungen in Zeitungen und Zeitschriften, ich befrage NTs zu ihren Eigenheiten. Und so weiter. Damit beschäftige ich mich buchstäblich jeden Tag. Häufig lege ich dabei Strichlisten an, um später mit...
Berichte aus der Feldforschung · 03. November 2018
Wenn ein Mensch in einer Umwelt groß werden und leben muss, die nicht auf seine Bedürfnisse angepasst ist, dann ist er enormen Drücken ausgesetzt - seelisch, sozial und physikalisch. Das gilt für Menschen mit Asperger-Syndrom (AS) genauso wie für Menschen mit Neurotypischem Syndrom (NTs). Da die Welt, in der AS groß werden und leben müssen, auf die Bedürfnisse der NTs angepasst ist, sind es die AS, die mit diesen Drücken klar kommen müssen und nicht die NTs. Ich glaube, belegen zu...
Berichte aus der Feldforschung · 28. Oktober 2018
Ich arbeitete damals noch mehr als heute. Ich war für einen riesigen Konzern Projektleiter in nationalen und internationalen Projekten und beschäftigte mich mit den Dingen, die Projektleiter eben so tun: Konferenzen und Besprechungen leiten, mit Entscheidern Mittag essen gehen, mit Gremien verhandeln, Listen ausfüllen, Mitarbeiter akquirieren, die Konzernleitung hinhalten, Geld akquirieren, Juristen an der Nase herumführen, in endlosen Meetings herumsitzen und so tun, als wüsste man...
Berichte aus der Feldforschung · 01. September 2018
Egal wo ich bin – wenn Menschen auftauchen, dann beobachte ich sie. Ich kann nicht anders. Menschen zu beobachten und meine Schlüsse daraus zu ziehen, ist mein ältestes Spezialinteresse. Damit habe ich direkt nach der Geburt angefangen. Das habe ich auch zu meinem Beruf gemacht. Heute will ich über einen Mechanismus berichten, den ich häufig finde, wenn ich versuche, das Verhalten von Menschen zu erklären. Ich nenne das: „Mit minus eins multiplizieren.“ Wenn man irgendeine Zahl mit...

Mehr anzeigen